Das Porträt über die individuelle Mobilität in der Schweiz.
  • Umwelt

Recycling von Autobatterien: Die Schweiz ist bereit

Wie geht es weiter, wenn Batterien von Elektroautos ihre Lebensdauer erreicht haben? Die Stiftung Auto Recycling Schweiz zeigt Möglichkeiten auf.

Der Anteil von Elektroautos und alternativen Antrieben auf Schweizer Strassen wächst kontinuierlich. Langsam werden die ersten Batterien von Pionier-Fahrzeugen altersschwach und müssen recycelt werden. Die Stiftung Auto Recycling Schweiz zeigt sich aber unbesorgt: „Die Recyclingprozesse stehen, wir werden bereit sein für grössere Mengen von alten Batterien,“ sagt der Geschäftsführer Daniel Christen. Aber wie wird in der Schweiz recycelt und was bringt es überhaupt?

Immer mehr Elektroautos – immer mehr Batterien?

Im Jahr 2019 ist der Anteil der in der Schweiz neu zugelassenen Fahrzeugen mit rein elektrischem Antrieb von 1.7 auf 4.2 Prozent angestiegen. Diese bleiben aber noch eine ganze Weile auf den Schweizer Strassen, viele Hersteller geben Garantien auf die Batterien von bis zu acht Jahren oder 200’000 Kilometer Fahrleistung. In der Zukunft werden also immer grössere Zahlen an Energiespeichern auf die Recyclinganlagen zukommen. Bereits heute werden vereinzelt Batterien aus Unfallfahrzeugen und Garantiefällen recycelt – dabei handelt es sich aber noch um geringfügige Mengen.

Mit der erwarteten Zunahme an Elektroautos auf den Strassen wird die Anzahl der zu recycelnden Batterien in einigen Jahren stark zunehmen. Daniel Christen, Geschäftsführer der Stiftung Auto Recycling Schweiz, ist sich sicher, dass dies kein Problem wird: «Wir sind an der Erarbeitung einer Branchenlösung für die künftige Verwertung von Lithium-Batterien aus Fahrzeugen. Aufgrund der langen Haltbarkeit dieser Batterien sehen wir erst in fünf bis zehn Jahren grössere Mengen zurückfliessen. Wenn die Kapazität unter 70 Prozent fällt und der Akku somit fürs Fahrzeug eigentlich ausgedient hat, können Batterien ein zweites Leben erhalten.»

Batterien im Ruhestand – das zweite Leben

Nachdem die Batterien ihren Dienst in Autos getan haben, kommen sie als stationäre Speicherbatterien in Gebäuden mit Photovoltaik in Frage. Auch in grösseren Dimensionen sind die Altbatterien einsetzbar: Kraftwerke können mithilfe von Lithium-Ionen-Akkus in Zeiten besonders hoher Energienachfrage Strom zur Verfügung stellen. Doch auch dieser Einsatz ist irgendwann zu Ende, und so muss die Batterie den Gang zum Recycling antreten.

So werden die Akkus recycelt

Um die verbauten Rohstoffe (siehe Box) zurückzugewinnen, besteht eine Auswahl an Optionen, welche sich grob in warme und kalte Methoden einteilen lassen. Diese machen rund 90 Prozent der Materialien wiederverwendbar. Die Recyclingprozesse sind natürlich mit Kosten verbunden. Aktuell ist die Anzahl recycelter Batterien noch gering – die Stiftung Auto Recycling Schweiz rechnet aber mit einem Anstieg in den kommenden Jahrzehnten, wenn elektrische Autos etabliert und weiterverbreitet sind. Wenn diese Autos ausrangiert werden, muss auch eine Lösung für die Altbatterien gefunden sein. «Wir erarbeiten zurzeit gemeinsam mit der Berner Fachhochschule Finanzierungsmodelle. Denkbar wäre etwa ein vorgezogener Recyclingbeitrag», so Daniel Christen.

Entsorgung? Auch in der Zukunft kein Problem

Noch steht nur ein kleiner Prozentsatz der Autos in der Schweiz unter Strom, wortwörtlich gesprochen. Die vorausgesagte Zunahme von E-Autos bringt die Recyclingstrukturen in der Schweiz aber nicht in Schwierigkeiten. Die Prozesse zum Recycling von ausgedienten Akkus sind bereits etabliert. Die Wiederverwendung der enthaltenen Materialien verspricht auch ein nachhaltiges Weiterfahren mit E-Mobilität.

Was ist in einer Autobatterie, und was davon kann man recyceln?

Mit Autobatterien sind in diesem Fall nicht Starterbatterien mit einer Spannung von 12 Volt gemeint, sondern Akkus, welche für die elektrische Reichweite von batteriebetriebenen Fahrzeugen sorgen. Schwergewichtig bestehen diese Akkus für Autos aus Metall. Insbesondere Lithium, Nickel, Mangan und Kobalt werden in Batterien verbaut – und diese wertvollen Rohstoffe möchte man natürlich zurückgewinnen, wenn die Batterie ihr Lebensende erreicht hat. Durch Recycling wird das möglich gemacht: Mit gängigen Recyclingmethoden können aus gebrauchten Batterien schon heute über 90 Prozent der brauchbaren Teile zurückgewonnen werden.

Teilen:

Wir empfehlen:

Diese Website verwendet Cookies, um Sie beim individuellen Navigieren zu unterstützen. Durch die Benutzung dieser Website erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies im Einklang mit der Erläuterung in unserer Datenschutzerklärung verwenden. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Cookies verwalten können.

Akzeptieren

Bitte benutzen Sie einen moderneren Browser