Das Porträt über die individuelle Mobilität in der Schweiz.

Büsser vs. Zuccolini

Das Duell

Zuccolini besser als Büsser? Auf der Bühne: reine Geschmackssache. Ganz anders beim AUTOgramm-Duell. Hier zählen harte Fakten. Wer nämlich gewinnt mehr Mitfahrgelegenheiten auf dem Weg ins Zürcher Hallenstadion? Ein Strassenbericht der etwas anderen Art.

Weitere Duelle

Stein am Rhein. Wo gewöhnlich Touristen ihren Weg bahnen, hielt Stefan Büsser den Daumen in die kalte Morgenluft. Rettung nahte in Form eines Heizungsmonteurs, der auf dem Weg zu seinen Kunden auch Büsser eine warme Stube bescherte.

Bei «Mein AUTOgramm» versuchen jeweils zwei Promis innerhalb von sechs Stunden an ein gemeinsames Ziel zu gelangen. Gestartet wird an unterschiedlichen Orten. Gereist wird nur per Autostopp. Wer mehr Mitfahrgelegenheiten findet, gewinnt die Autogrammjagd.

Das Comedy-Duell kommt ins Stocken.

Derweil stand sich Claudio Zuccolini in Bischofszell seine Füsse platt. Seiner jugendlichen Autostopp-Erfahrungen zum Trotz lief für ihn rein gar nichts. Das Rennen schien entschieden, lange bevor es für den Bündner Spassvogel überhaupt losging. Aus der Patsche half ihm schliesslich ein Zufall namens «Tschaina». Ein Bekannter, der beruflich in ein abgelegenes Dorf unterwegs war. Die Freude war gross, dauerte aber nicht allzu lange. Denn Zuccolini fand sich schon bald wieder am Strassenrand in Busnang. «Warum heisst das eigentlich nicht «Kein-Bus-nang?», kommentierte er die leeren Strassen lapidar.

Mit der wärmenden Sonne lief der Moderator Büsser zur Hochform auf. Der Hundenarr jedenfalls zog zielsicher seinesgleichen an und nahm schon bald neben einem Vierbeiner Platz, der die Fahrt genauso zu geniessen schien wie der Autostöppler selbst.

«Gute Nacht» hiess es derweilen für Zuccolinis nächsten Fahrer. Kurz vor Mittag war für ihn Feierabend. Denn als Chauffeur fuhr er bereits um vier Uhr morgens zur Arbeit. Lange bevor der erste Zug in die Gänge kam. Zuccolini zeigte sich beeindruckt – und dankbar. Am Ende der Fahrt überreicht er ihm, wie übrigens all seinen Fahrern, ein süsses Dankeschön. Eine charmante Geste. Ob sie ihm auch den Sieg einbrachte?

Zuccolini verteilt Geschenke. Und Büsser fährt Gabelstapler.

Während Zuccolini jedenfalls noch Geschenke verteilte, fand Stefan Büsser seine letzte Mitfahrgelegenheit vor den Toren des Hallenstadions: einen Gabelstapler – für einen Hochstapler? Das zweiteilige AUTOgramm-Duell zeigt’s. Viel Vergnügen.

«Mein Auto ist mein fahrender Proberaum. Hier finde ich die Ruhe, um mein Programm nochmals durchzugehen.»

Claudio Zuccolini
Teilen:

Wir empfehlen:

Diese Website verwendet Cookies, um Sie beim individuellen Navigieren zu unterstützen. Durch die Benutzung dieser Website erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies im Einklang mit der Erläuterung in unserer Datenschutzerklärung verwenden. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Cookies verwalten können.

Akzeptieren

Bitte benutzen Sie einen moderneren Browser